Fachkraft im Gesundheitswesen

Haben Sie bei Ihrer Arbeit im Gesundheitswesen auch mit Bluttransfusionen zu tun? Hier finden Sie umfassende Informationen zu aktuellen Fragen und Herausforderungen rund um Blutsicherheit. Sie erfahren außerdem, wie das INTERCEPT™ Blood System als nützliche und erschwingliche Lösung für die Pathogeninaktivierung das Risiko transfusionsassoziierter Infektionen minimiert.

  • dim1g_0.jpg

    Blutsicherheit

    Jeden Tag rettet Blut überall auf der Welt tausendfach Leben. Transfusionsassoziierte Infektionen bleiben jedoch ein Risiko: Hauptproblem sind bakterielle Kontaminationen, außerdem sind neu aufkommende Pathogene oder unbekannte Variationen relevant.
  • dim2g.jpg

    Wirtschaftlichkeit

    Zugegeben, die Produktion von pathogeninaktivierten Blutkomponenten ist im Vergleich zu unbehandelten Blutkomponenten etwas teurer. Doch das INTERCEPT™ Blood System erschließt Blutspendezentren und Krankenhäusern zahlreiche Möglichkeiten für Kosteneinsparungen.
  • dim3g.jpg

    INTERCEPT

    Mehr als 100 Blutspendezentren rund um den Globus setzen auf das INTERCEPT™ Blood System, um die Sicherheit von Thrombozyten und Plasma aus Vollblut- oder Aphereseentnahmen zu gewährleisten. INTERCEPT minimiert das Risiko von transfusionsassoziierten Infektionen durch Pathogeninaktivierung.

Bewährter Routineeinsatz

Zulassungsbehörden sind zu dem Schluss gekommen, dass Thrombozyten und Plasma nach der INTERCEPT-Behandlung keine klinischen Unterschiede zu unbehandelten Produkten aufweisen und gemäß den üblichen Infusionsverfahren verschrieben und transfundiert werden können.

Das INTERCEPT Blood System wird derzeit in ganz Europa, der GUS, im Nahen Osten sowie in den USA zur Inaktivierung von Pathogenen in Thrombozytenkonzentraten und Plasma eingesetzt.

Das INTERCEPT™ Blood System verringert das Risiko von transfusionsassoziierten Erkrankungen.